Unser kurzfristiges Ziel ist die Errichtung von kleinen Auffanglagern, mit einem Angestellten, zur Entlastung unserer ungarischen Kollegen.

Mittelfristig verfolgen wir Präventionsprogramme, die es ermöglichen, dass Hundebesitzer in dieser Region ihren Hund zum Chippen, Impfen und Kastrieren in die Klinik bringen. Leider versteht die für den Tierschutz „problematische“ Bevölkerung diesen notwendigen Schritt noch nicht, was uns langfristig weiter beschäftigen und fordern wird.

Wenn die Gründerin von PCAS in die Zukunft sieht, sieht sie v. a. ein Rehabilitionszentrum für Hunde. Für die Hunde mit physischen und psychischen Problemen. Aber bis dahin wartet noch viel Arbeit auf uns.